Skip to main content

Girokonto Vergleich von KostenlosesGirokonto.org


Den Wunsch, die Bank zu wechseln und ein neues, möglichst kostenloses Girokonto zu eröffnen, hegen nach Aussagen der Verbraucherzentralen mindestens vier Millionen Kunden. Bevor dieser Schritt in die Tat umgesetzt wird, raten die Experten zu einem Girokonto Vergleich, um sich einen ersten Überblick zu verschaffen und eine Vorauswahl treffen zu können. Diese Empfehlung erfolgt nicht ohne Grund: Der Markt gleicht dank der vielen Offerten inzwischen einem Labyrinth, in dem man sich anderenfalls sehr schnell verläuft.

Die Kontoführungsgebühren

Da die Kosten häufig der eigentliche Grund sind, weshalb ein neues Konto eröffnet werden soll, bilden sie den Ausgangspunkt beim Girokonto Vergleich. Unterschieden werden muss zwischen zwei Alternativen, die sich bei den Banken inzwischen durchgesetzt haben. Einerseits bieten sie Konten an, die ohne Bedingung kostenlos sind. Anderseits gibt es Angebote, bei denen die kostenlose Kontoführung an einen Mindestgeld- oder einen Gehaltseingang geknüpft ist. Der Betrag, der monatlich verbucht werden muss, damit die Gebührenbefreiung greift, reicht von rund 500 bis 1.200 Euro. Sollte weniger Geld eingezahlt oder überwiesen werden, fallen jeden Monat Kosten von fünf und mehr Euro an. Bevorzugt werden sollten daher die Girokonten, bei denen es keine Wenn und Aber gibt. Dient das Girokonto als Gehaltskonto und werden die Voraussetzungen an den Mindestgeldeingang erfüllt, kommen selbstredend auch diese Modelle infrage. Nicht vergessen werden darf beim Thema Kosten der Blick auf die Dispositionszinsen. Auch hier gibt es gewaltige Unterschiede.

Kreditkarte, Tagesgeldkonto & Co.

Der zweite Aspekt, den viele unterschätzen, sind die Mehrwertleistungen. Um Kunden für sich zu gewinnen, entwickeln Banken immer neue Kombinationen. Die Pakete umfassen das Konto und bieten zusätzlich Kreditkarten, ein Depot und/oder ein Tagesgeldkonto. Sofern das Depot kostenlos ist, ist es sicherlich eine sinnvolle Ergänzung, wenn auf Dauer auch in Wertpapiere investiert werden soll. Gleiches gilt für das Tagesgeldkonto, wobei hier die Verzinsung berücksichtigt werden muss. Noch genauer gilt es, bei den Kreditkarten hinzusehen. Denn gerade hier verstecken sich häufig Kosten, die nicht sein müssen – eine Jahresgebühr von 20 Euro zum Beispiel. Diese Leistung gibt es bei vielen Banken inzwischen kostenlos. Auch, wenn für die EC-Karte Geld verlangt wird, ist es angebracht, sich nach einer gebührenfreien Alternative umzusehen.

Wo sind gebührenfrei Bargeldverfügungen möglich?

In Zeiten des Internets weniger relevant ist die Frage nach der Kontoführung. Die meisten kostenlosen Konten müssen online verwaltet werden, teils funktioniert es auch per Telefon oder Post, was gerade für ältere Kunden von Vorteil ist. Entscheidend ist bei einem Girokonto Vergleich in diesem Zusammenhang die Geldversorgung. An welchen und vor allem wie vielen Automaten kann gebührenfrei Bargeld abgehoben werden? Befindet sich in der näheren Umgebung kein Automat, der zur Bank oder dem entsprechenden Bankenverbund gehört, sind auf Dauer Probleme und Kosten vorprogrammiert. Falls mit der Kreditkarte kostenlos Bargeldverfügung vorgenommen werden können, wäre das in dem Fall optimal.

Grundsätzlich gilt es, sich über den Girokontovergleich so nah wie möglich an das ideale Konto vorzutasten. Dass nicht alle Wünsche zu 100 Prozent erfüllt werden, sollte nicht von einem Wechsel abhalten. Noch gibt es kein für jedermann absolut perfektes Konto.