Skip to main content

Haushaltskonto fungiert oft als Online-Haushaltsbuch

Ein Girokonto wird in aller Regel verwendet, damit dort der Gehaltseingang verbucht werden und über das Konto Rechnungen bezahlt werden können. Darüber hinaus gibt es noch weitere Verwendungszwecke, wie zum Beispiel das Girokonto als Haushaltskonto zu nutzen. Dies ist vergleichbar mit dem früheren Haushaltsbuch, sodass über das spezielle Girokonto als Haushaltskonto beispielsweise die Ausgaben, die im Zusammenhang mit der Haushaltsführung anfallen, verbucht werden können. Wir möchten Sie gerne informieren, welche Eigenschaften ein Haushaltskonto besitzt, welchem Zweck es dient und was Sie sonst noch zu diesem Thema wissen sollten.

Tipp: Das ING DiBa Girokonto mit Partnerkarte ist das ideale Haushaltskonto
75 Euro Prämie ING-DiBa Girokonto

0,00 €

TOP-Girokonto 2017/2018
TestberichtBeantragen »

Welche Eigenschaften besitzt das Haushaltskonto?

Als Haushaltskonto ist für gewöhnlich ein ganz normales Girokonto, welches allerdings etwas abweichend vom Verwendungszweck eines Girokontos an anderer Stelle genutzt wird. Früher wurden oftmals sogenannte Haushaltsbücher genutzt, in denen beispielsweise die täglichen Einkäufe und sonstigen Ausgaben, die im Zusammenhang mit dem Haushalt anfielen, aufgeschrieben wurden. Im Zuge des Internets hat auch dieses papiergebundene Haushaltsbuch mittlerweile an Bedeutung verloren, denn stattdessen nutzen immer mehr Verbraucher für ihre Zwecke ein Haushaltskonto.

Zunächst einmal ist das Haushalskonto ein gewöhnliches Girokonto, welches in aller Regel ein Zweitkonto für die entsprechenden Kontoinhaber ist. So wird das Haushaltskonto meistens tatsächlich nur dazu genutzt, um die Haushaltsführung zu dokumentieren. Dies bedeutet, dass auf dem Haushaltskonto in aller Regel kein Gehalt eingeht und auch keine gewöhnlichen Rechnungen bezahlt werden, wie zum Beispiel Versicherungsbeiträge oder die Miete. Stattdessen finden oftmals nur solche Buchungen statt, welche direkt die Haushaltsführung betreffen. Über das Haushaltskonto zahlt der Kunde somit beispielsweise im Supermarkt mit seiner Bankkarte die Einkäufe, sodass diese auf dem Konto belastet werden. So soll eine gute Übersicht erreicht werden, welche Ausgaben tatsächlich Monat für Monat im Zusammenhang mit der Haushaltsführung anfallen.

Welche Leistungen beinhaltet das Haushaltskonto?

Welche Leistungen das jeweilige Haushaltskonto beinhaltet, hängt natürlich in großem Umfang vom Angebot der Bank ab. Meistens kann der Kunde das Konto allerdings als gewöhnliches Girokonto nutzen, sodass Sie in dem Rahmen alle üblichen Zahlungsverkehrsfunktionen in Anspruch nehmen können. Dies bedeutet, dass das Haushaltskonto für gewöhnlich unter anderem die folgenden Leistungen beinhaltet:

  • Online-Banking
  • Überweisungen tätigen
  • aueraufträge einrichten
  • Bargeld verfügen mittels Kundenkarte

Da es sich beim Haushaltskonto häufig um eine Art Online-Haushaltsbuch handelt, ist die Einräumung eines Dispositionskredites in aller Regel nicht notwendig und vielfach auch nicht gewünscht. Die Ausgabe einer Kreditkarte wird beim Haushaltskonto ebenfalls öfter nicht verlangt, es sei denn, Einkäufe im Zusammenhang mit der Haushaltsführung werden häufiger mit Kreditkarte bezahlt. Auch dann gibt es jedoch mit der Prepaid Kreditkarte eine optimale Lösung, denn diese fungiert als vollwertige Kreditkarte, nur dass kein Kreditlimit eingeräumt wurde.

Was kostet ein Haushaltskonto?

Bei den meisten Banken ist es so, dass kein explizites Haushaltskonto angeboten wird. Stattdessen eröffnet der jeweilige Kunde ein ganz normales Girokonto, welches er auf Basis einer persönlichen Entscheidung als Haushaltskonto nutzt. Dies bedeutet allerdings auch, dass es sich beim Haushaltskonto nicht um ein Finanzprodukt handelt, welches mit Sonderkonditionen versehen wäre. Dementsprechend ist es bei den weitaus meisten Banken so, dass das als Haushaltskonto genutzte Girokonto mit den gewöhnlichen Konditionen versehen ist, welche die Bank für ihre Girokonten veranschlagt. Dies bedeutet, dass Sie Kontoführungsgebühren zahlen müssen und – bei Inanspruchnahme – natürlich auch Sollzinsen für die Überziehung des Kontos berechnet werden. Daher ist es äußerst sinnvoll, dass Sie einen Girokonto Vergleich durchführen, bevor Sie sich für die Eröffnung eines Haushaltskontos entscheiden. Bedenken Sie dabei allerdings, dass es sich natürlich beim Haushaltskonto meistens um ein Zweitkonto handelt und Ihnen damit allein im Bereich Girokonto meistens doppelte Kosten entstehen.

Worauf ist beim Girokonto Vergleich zu achten?

Bevor Sie ein Haushaltskonto eröffnen, sollten Sie einen Girokonto Vergleich durchführen. Bei diesem Vergleich kommt es weniger auf Leistungen an, denn diese sind bei nahezu jedem Girokonto identisch. Vielmehr sind die Konditionen entscheidend und bei einem Haushaltskonto vor allem die Kontoführungsgebühren, da Dispozinsen aufgrund der häufig nicht stattfinden Inanspruchnahme des Dispositionskredites in aller Regel zu vernachlässigen sind. Die Konditionen beim Girokonto zu vergleichen, ist häufig nicht ganz einfach. Dies liegt vor allem daran, dass mittlerweile zahlreiche Banken unterschiedliche bzw. abweichende Girokontomodelle anbieten, was das jeweilige Gebührenmodell betrifft.

Derzeit finden sich am Markt insbesondere die folgenden drei Gebührenmodelle. die es demzufolge auch beim Haushaltskonto gibt:

  • Grundgebühr deckt sämtliche Kosten ab
  • Mischung aus Grundgebühr und Berechnung der Buchungsposten
  • Buchungsposten werden einzeln abgerechnet, keine Grundgebühr

Um sich für das richtige Kontomodell zu entscheiden, ist es wichtig, dass Sie Ihr eigenes Nutzerverhalten kennen. Finden auf dem Haushaltskonto beispielsweise nur wenige Umsätze statt, ist sicherlich die Einzelabrechnung der Buchungsposten bis zu einer gewissen Anzahl von Buchungen pro Monat die günstigere Alternative. Auf diese Weise können Sie anhand der verschiedenen Gebührenmodelle genau kalkulieren, welche Variante voraussichtlich für Sie am günstigsten wäre.

Wer darf Verfügungen vom Haushaltskonto vornehmen?

Die Frage nach der Verfügungsberechtigung ist beim Haushaltskonto relativ einfach zu beantworten, da es keinen Unterschied zum klassischen Girokonto oder auch zu anderen Bankkonten gibt. Verfügungsberechtigt über das Haushaltskonto ist zunächst einmal natürlich uneingeschränkt der Kontoinhaber. Da sich ein Haushalt oftmals aus zwei Personen oder (mit Kindern) mehr Personen zusammensetzt, sind in aller Regel beide Ehepartner Kontoinhaber. Zusätzlich kann der Kontoinhaber natürlich noch weiteren Personen eine Verfügungsberechtigung erteilen, was allerdings bei einem Haushaltskonto in aller Regel keinen Sinn macht. Der Haushalt besteht nämlich meistens entweder nur aus einer Person oder aus Ehe- bzw. Lebenspartnern, während minderjährige Kinder im Haushalt ohnehin keine Verfügungsberechtigung erhalten.

Fazit zum Haushaltskonto

Das Haushaltskonto ist meistens ein gewöhnliches Girokonto, welches allerdings ausschließlich genutzt wird, um dort die laufenden Ausgaben zu verbuchen, die im Zusammenhang mit der Haushaltsführung anfallen. Gehaltseingänge finden auf dem Haushaltskonto in aller Regel nicht statt und das Konto ist auch eher selten mit einem Dispositionskredit oder einer echten Kreditkarte versehen. Stattdessen soll das Haushaltskonto in aller Regel vor allem das frühere Haushaltsbuch ersetzen, sodass die Kontoinhaber Monat für Monat genau sehen können, welche Ausgaben eigentlich im Zusammenhang mit der Haushaltsführung anfallen und welche anderen Ausgaben eher im privaten Bereich anzusiedeln sind bzw. eben nicht der gemeinsamen Haushaltsführung dienen.